Wellnes im miramar Weinheim, so dachte ich??

Kleines Wochenenderlebnis in einer Kristalltherme

Tja, eigentlich sollte es ein erholsames Wochenende werden, da ich sowieso in der Nähe von Darmstadt einen Einkauf von eBay abzuholen hatte, dachte ich, auf dem Rückweg in der Kristalltherme Miramar in Weinheim vorbei zu schauen und ein erholsames Wochenende zu verbringen. Ich war wohl davon ausgegangen, dass Kristallthermen immer über einen hohen Standard verfügen, aber man kann sich wohl nicht darauf verlassen. Der Werbeslogan

„miramar ……….mehr als ein Tag Urlaub“ müsste wohl eher umgedichtet werden in

„miramar …………..danach braucht man einen Tag Urlaub“

Naja, aber mal der Reihe nach. Beim Eintritt kam schon das erste Problem, keine Bezahlung mit Kreditkarte, nur mit Maestro-Karte, aber das war ja nicht soo schlimm. Die Schrankreihen, in denen man die Anziehsachen unterbringen musste, waren da schon grenzwertiger. Also die untere Schrankreihe zu benutzen war nur mit Verrenkungen möglich, da es so wenig Platz gab, dass man sich nur mit Mühe bücken konnte. Aber auch das war zu meistern, nach einer Runde im Spaßbad, welche beinahe unsanft geendet hatte, weil mich ein paar Kinder mit Reifen fast ins Wasser geschubst hätten, weil der Weg zur Sauna nur sehr mangelhaft ausgeschildert war. Gleich im sagen, denn freie Liegen oder auch nur Sitze sind in der Sauna echt Mangelware. Insgesamt ist das Platzangebot vielleicht im Sommer ganz annehmbar, aber in der Jahreszeit, in der man das Außenrevier nicht nutzen kann, ist es mehr als mangelhaft. Nun, an der Stelle, an der wir Platz genommen hatten, herrschte die Atmosphäre einer Bahnhofshalle, was dadurch noch verstärkt wurde, dass es pausenlos von der Decke tropfte, erst nur gelegentlich, aber gegen Abend dann schon so, wie ein kaputter Wasserhahn, was auch deutlich zu sehen war, weil die Deckenverkleidung aus Holz vollständig verfault war. Ich hatte kein gesteigertes Interesse daran, herauszufinden, ob es nun durch das Dach regnete, oder ob es Kondenswasser war!

Von unserem ersten Saunagang in der Nasssauna waren wir noch recht angenehm überrascht. Danach war es gegen 1400, und ich fragte meine Frau, ob sie Hunger hätte, und so gingen wir in die Gaststätte, Ich entschied mich für eine Pizza Tonno und redete meiner Frau die Nudeln aus und sie nahm auch eine Pizza Vegetaria.  Nachdem diese dann fertig waren und ich sie abgeholt hatte, versuchte meine Frau verzweifelt mit allen Kräften, mit dem mitgelieferten Besteck die Pizza in mundgerechte Stücke zu zerlegen. Ich selbst hatte das Gefühl, dass ich mit dem Messer schon den Teller zersäbelte, anstechen der abgeschnittenen Stücke mit der Gabel war nicht möglich. Der Verzehr zog sich bis 1445 hin, so dass ich den Aufguss in der Sauna Maximus verpasste. So ging ich in die Jägersauna mit 100Grad und schwitze dort redlich. Bis dahin war es ein noch durchschnittlicher Saunabesuch, bis auf das ich nicht verstand, wieso das eine Kristallsauna sein sollte, denn die Ausstattung mit Kristallen war eher spartanisch. Zum Vergleich dient mir da meine ehemalige Stammsauna in Bad Klosterlausnitz!

Zum nächsten Aufguss ging ich in die Sauna Maximus, meine Frau fand 10 Minuten vor dem eigentlichen Beginn keinen Sitzplatz mehr in der Sauna, und ich fand ganz oben neben einer Lampe noch einen Platz. Irgendwann machte ein Typ der vorn rumstand und aussah wie jeder andere Badegast  laut „Psst“! Ich fand das merkwürdig, denn das letzte Mal, dass jemand zu mir „Psst“ gemacht hatte, da war ich wohl noch in der 6.Klasse! Dann meinte der Bademeisster noch, er giest jetzt Kräuter auf, etwas, das gut für die  Atemwege wäre. Nun, keine Ahnung, was er dachte, was er da in das Wasser tat, mit Kräuter hatte es auf jeden Fall ziemlich wenig zu tun. Es roch, als wenn er flüssiges Bohnerwachs, so ein Wischwachs ins Wasser gekippt hatte, ein paar der Gäste, die sich den Duft auf Lunge gegönnt hatten, husteten nicht schlecht! Aber den Bademeister schien das wenig zu interessieren, ungerührt goss und wedelte er weiter! Naja, fand ich schon merkwürdig, schließlich sind doch die Bademeister für die Gäste da und nicht umgedreht. Dass ich mich da wohl in einem Irrtum befand, machte mir der nächste Aufguss dann endgültig klar. Wir wollten unbedingt den Salz-Öl-Aufguss 1745 mitmachen, also gingen wir schon gegen 1730 zur Aufgusssauna, und wirklich fanden wir noch 2 Plätze, meine Frau auf der zweiten Etage und ich ganz oben. Wir warteten also auf den Bademeister, eine Menge Leute, die günstig saßen, gingen immer wieder raus in die kalte Dusche und duschten sich ab, leider saßen wir so ungünstig, so dass wir das  nicht machen konnten. Dann kam der Bademeister und machte ca. 3 Minuten lang Handgelenkgymnastik, er wollte wohl frische Luft reinwedeln, aber da die Sauna die letzten 15 Minuten mit offener Tür war, war dieser Versuch völlig untauglich! Danach schloss er die Tür und lehnte sich gegen den Ofen und wollte irgendetwas erzählen, da ich und alle anderen nun mittlerweile 18 Minuten in der Sauna saßen, unterbrach ich ihn  mit den Worten, er solle doch schon mal etwas aufgießen. Woraufhin der Bademeister, der wohl auf den wohlklingenden Namen Manuel hörte, er wäre nicht da um etwas aufzugießen, woraufhin ich entgegnete, dann solle er sich vom Acker machen und jemand holen, der aufgießen will. Ich bekam zu hören, dass das wohl die Stammgäste wären, die hier solche Forderungen stellten. Ich entgegnete, dass ich zum ersten Mal hier bin und wahrscheinlich auch zum letzten Mal. Manuel sagte dann, dass ihm das egal wäre, er hätte gerade seine Lohnerhöhung bekommen und das Beschwerdebuch läge vorn aus. Inzwischen hatte er es geschafft, das erste Wasser auf den Ofen zu bekommen, und die Becher mit dem Salz-Ölgemisch verteilt. Nachdem er noch ein paar Kellen auf den Ofen gegossen hatte, nahm er sein Handtuch und lies es um seinen Kopf kreisen ohne es wirklich ernsthaft zu bewegen. Danach durften die Gäste, denen es warm genug war, die Sauna verlassen. Als ich an dem Bademeister vorbeilief sagte er mir noch, dass er vorn in der Bademeisterkabine wäre, falls ich ihm noch etwas sagen wolle. Woraufhin ich ihm entgegnete, dass sich das Thema erledigt hätte, schließlich wollte ich nicht sein Freund sein, sondern nur erreichen, dass er seinen Job macht! Und wieder hatte ich das Gefühl, dass hier wohl wieder verkehrte Welt herrschte, die Badegäste schienen wieder für die Bademeister da zu sein und nicht umgekehrt!!

Bei dem nächsten Aufguss in der Sauna Maximus in der auch nur ich wieder und nicht meine Frau einen Platz fand, ignorierte ich einfach wieder das mir die Bademeister mit einem „Psst“ den Mund verbot. Wesentlich schlimmer war, dass beim letzten Verlassen der Badegäste, denen der Aufguss zu warm war, dann von draußen Badegäste hereinstürmten und die freien Stellen wieder füllten, was so ungefähr 5 Minuten in Anspruch nahm, in denen die Gäste, welche sitzen geblieben waren, langsam vor sich hingarten!!

Was wäre noch zu erwähnen, dass Baden im Solebecken? Solebecken? Wohl eher Regenwasserbecken!  Als ich unter dem Soleschwall stand, schluckte ich zufällig etwas Wasser, also, die Ostsee ist wesentlich salziger als diese sogenannte Sole!

Zum Abschluss ging ich noch einmal in die Dampfsauna, und rubbelte mir mit dem Salz das Öl vom Salz-Öl-Aufguss vom Körper, keine Ahnung, was es für Öl war, aber ich benötigte 2 Becher, um es abzubekommen, vielleicht 15W40?

Ach ja, als Schmankerl noch der Abschied, was mir im Hellen bei der Ankunft nicht so aufgefallen war, offenbarte sich dann, als ich das Auto vom Parkplatz holen wollte, eigentlich kein Parkplatz, sondern eher ein besseres Feld mit gelegentlichen Asphaltflecken, und tiefen Schlaglöchern.  Ich tappte, da es dunkel war und den ganzen Tag über geregnet hatte, auf dem Weg zum Auto in zwei riesige Pfützen, top, auch noch nasse Füße, ich fuhr vor zum Eingang, wo meine Frau wartete, weil es regnete, kam aber nicht bis ganz vor, also kam mir meine frau entgegen, lief hinter dem Auto rum, um die Taschen ins Auto zu stellen, und tappte ebenfalls in eine Pfütze, ebenfalls nasse Füße.

Insgesamt gesagt, ein wirklich doch eher nicht gelungener  Tag, an dem das Ziel, einen Wellnesstag zu verbringen und Erholung zu finden nicht erreicht wurde! Zeit und Geld verschwendet!!

 

Als Fazit wäre wohl zu vermerken, wie schon bei der Kristallsauna in Ludwigsfelde, in der die Bademeister auch glaubten, die Gäste wären für die Bademeister da und nicht umgekehrt, letztendlich zahlen wir doch mit unseren Eintrittsgelder auch deren Gehalt, oder?

Vielleicht haben wir wirklich mit unserer Kristallsauna in Bad Klosterlausnitz die absolute Topsauna gehabt, und jetzt kann es nur noch schlechter werden? Oder sollten die wirklich alle Bademeister einmal dahin schicken, um zu lernen, wie man es macht? Das z.B. die Bademeister mit einer Glocke durch die Sauna laufen, damit die Gäste wissen, dass es jetzt einen Aufguss gibt, und wenn es bimmelt, dann gehen die Leute in die Sauna und nicht 20 Minuten vorher, so dass normale Saunagäste nie eine Chance haben, an einem Aufguss teilzuhaben!


Schreibe einen Kommentar